Geschichte

GELB GLÜHT

It all began twenty-twelve or 2012, when my wife Agripina and I, Franzi, decided to spend some months of the year in the Philippines. More precisely in her hometown Sebaste Antique. The question was, how „our daily life“ should look like?

As a friend of nature I suggested „A farm!“, „with all different kinds of animals, fruits, flowers, vegetables, that would be it!“. This way we would have some work to do and could show the locals and tourists some arrestingly insight in something which didn’t exist…yet.

We needed a block of land for our intent…but how should we get such a lot? My brother-in-law Ricardo had such a land – wild – with high grass – a lot of fruits – some trees …but not cared about and very steep.  From the road at the bottom of the land to the as we call it „Top of the Hill“ it’s roughly 60 meters altitude difference. There is no street or even a path to the peak. Only thicket and brushwood – a small jungle.

Als meine Frau Agripina und ich, Franzi, uns 2012 entschieden haben, für einige Monate im Jahr auf den Philippinen in ihrem Heimatort Sebaste Antique zu leben, stellte sich die Frage, wie wir unseren Aufenthalt möglichst sinnvoll gestalten.

Als Natur- und Tierfreund sagte ich „eine Farm mit Tieren, Früchten, Blumen, Gemüse, das wäre was!“ „dann hätten wir etwas zu tun und könnten gleichzeitig den Bewohnern vor Ort und allfälligen Touristen und Besuchern etwas optisch Einmaliges und Interessantes zeigen..“

Also benötigen wir dazu ein entsprechendes Land um diese Gedanken auch umzusetzen, aber woher nehmen? Mein Schwager Ricardo hatte so ein Land – wild – mit hohem Gras – vielen Früchten – diversen Bäumen – aber unbewirtschaftet und sehr steil. Von der Straße unten bis oben zum Hügel, den wir gleich einmal „Top of the Hill“ tauften (ca. 60 Höhenmeter), führte kein Weg, nur Gestrüpp und Dickicht …ein kleiner Urwald.

History

„YES! We’ll take it!“

From this moment on work started… The first weeks and months were tough, with easiest equipment like shovels, pickaxe, buckets and mostly our bare hands we managed to build something…

have a look what’s possible…

Ja ok – wir nehmen es!

Nun ging die Arbeit los…Wochen ja Monate lang, mit einfachsten Hilfsmitteln wie Schaufeln, Krampen, Kübeln fingen wir an. Das Meiste von Hand ohne irgendwelche Maschinen…

seht, was wir inzwischen daraus gemacht haben…

 

1688 Total Views 1 Views Today